Historische Entwicklung der Barkultur Die Entstehung der heutigen Barkultur anhand von geschichtlichen Ereignissen, Errungenschaften und Gründungen  In Jahreszahlen seit Beginn unserer heutigen Zeitrechnung Vom Jahr 14 bis zum Jahr 1598  14 Zur Zeit des römischen Kaisers Tiberius schreibt Apicius bekannte Speisen und Getränke-Rezepte  in seine Bücher nieder. Dort sind die ersten Bowlen - Rezepte der Römer, z.B. die Rosenbowle, und  andere weinhaltige Getränke niedergeschrieben worden. 186 Die Römer verbieten zeitweise die Orgien. Dionysos, der griechische Gott des Weines und der  Trinker, wurde mit den Orgien bis dato geehrt. 850 In Abessinien, südlich des heutigen Äthiopiens in der Landschaft Kaffa, entdeckt ein Ziegenhirte,  wie Ziegen die von Kaffeesträuchern heruntergefallenen Früchte mit Vorliebe verschlingen. Um 1000  war die anregende Wirkung  dieser Früchte mit heißem Wasser aufgebrüht, bei Arabern bekannt.   1000 In Russland erhebt man erstmals Steuern auf  aus Weizenbrot vergorenen Brotwein. 1050 Das Heilmittel „der gebrannte Wein“ wird geboren. Bis dato gab es nur schwachprozentigen  Alkohol durch Fermentation von Früchten, Pflanzen oder Getreide. Zum ersten Mal wird durch  Destillation der „Geist des Weines“ in ein Gefäß gebannt. Die arabischen Parfümhersteller erwärmten  schon um ca. 800  den Dattelwein und fügten davon einige Tropfen ihrem Duftwasser hinzu. Das  Wort Alkohol stammt aus dem arabischen „Al kuhl“. Die Araber, denen der Koran den Alkoholgenuss  verbietet, haben somit die europäische Trinkkultur maßgeblich geprägt.   1112 der heutige Schutzpatron der Barkeeper, der Heilige Bernhard, Abt und Kirchenlehrer ist als  „Honigfließender Lehrer“ bekannt. Er tritt 1112 mit 30 Edelleuten in ein Kloster ein. 1115 wird er  nach Clairvaux entsandt. Hier wirkte er bis zu seinem Tode 1153. Sein Fest wird jährlich am 20.  August begangen. 1250 Die Destillation des gebrannten Weines kommt über die Apotheken, die lange Jahre das  Alkoholmonopol innehaben, von Italien nach Deutschland. In den Alchemistenküchen konnte mit  Hilfe einer „Kühlschlange“ der Geist des Weines nach Erhitzen eingefangen werden. Vorerst durch  Wunderglauben vieler Menschen an die Heilkräfte des gebrannten Weines, nur in den Apotheken und bei Geistlichen verbreitet, gelangt der gebrannte Wein später als Genuss- und Rauschmittel in die  breite Bevölkerungsschicht.  1263 Louis der IX, St. Louis genannt, (*1226, 1270), erhebt die Anismedizinhersteller (Infusion,  Mazeration) zu „ Anysetiers de Roi“. 1276 Erste urkundliche Erwähnung der irischen Old Bushmills Brennerei. Irische Mönche sollen die  Getreidedestillation von Irland nach Schottland übermittelt haben. Bushmills erhielt 1608 die  Brennlizenz (s. dort).   Henry II soll 1170 schon einen Getreidebranntwein aus Irland nach England gebracht haben. 1280 Marco Polo bringt Berichte über Tee von einer seiner Chinareisen mit nach Venedig  (Venetien). 1321 Erstes Dokument in Deutsch über gebrannten Wein. 1332 Die „Liquori“ aus Venedig werden erstmals erwähnt als ein süßes Gebräu, das stark duftet und mit Rosenblättern aromatisiert wird.   1350 Urkunden belegen eine erste Wodkaherstellung in Schweden. Unabhängig davon stellen die  Polen „natürlich“ als erste den Wodka her, noch vor den Russen. Die wiederum sagen, dass in  Russland schon seit dem 10. Jahrhundert strenge Vorschriften für die Herstellung von Lebenswasser  =  Zhiznennia Voda, abgekürzt Vodka, galten. 1395 Der Stammbaum verrät es: In der Urschwyz werden von der Familie Fassbind Kirschbäume  kultiviert und Kirschwasser gebrannt. Erst 500 Jahre später, 1895, gibt es aber eine offizielle  Firmengründung.    1417 In der Klosterbibliothek zu Fulda findet man die aus der Zeit des Kaisers Tiberius (14 bis 37 n.  Chr.) stammenden und seit Jahrhunderten verschollenen 8 Bücher des Apicius. Dort sind die ersten  Bowlen - Rezepte der Römer, z.B. die Rosenbowle, niedergeschrieben worden. 1431 Die Stadt Cognac wird von Engländern besetzt. Der dort angebaute Wein wird von den  Engländern mit Weinbrand versetzt. So lässt er sich besser verschiffen, ist auf Reisen länger haltbar  und schmeckt sogar besser. 1445 Auf der 1418 von Joao Gonzales Zarco entdeckten Insel Madeira werden erstmals die von  Heinrich dem Seefahrer (1394-1460) aus Kreta mitgebrachten Reben angepflanzt. 1420 soll  Zuckerrohr von ihm nach Madeira gebracht worden sein.  1453 Seit 1154 gehörte Bordeaux durch Belagerung zur englischen Krone. Nach dem 100- jährigen  Krieg wird die Hafenstadt 1453 endlich wieder französisch. Durch die englische Verschiffung sind ein  florierender Handel und eine weite Verbreitung von Bordeauxweinen und anderen französischen  Produkten entstanden. 1461 In Armagnac, Cascogne, wird erstmals das Brennen von Wein dokumentiert. 1492 Vom 3. August bis zum 15. März 1493 starte Kolumbus zu seiner ersten Reise. Auf der als  Indienreise geplanten Fahrt wird Amerika entdeckt. Im Oktober erreicht Christoph Kolumbus nach  vielen Tagen auf See, erstmals die Antilleninsel Hispaniola.       1493 Auf seiner zweiten Reise vom 25.9.1493 bis zum 11.6. 1496 bringt Kolumbus  Zuckerrohrstecklinge mit in die „Westindies“. In Guadeloupe entdeckt er eine Frucht die einem  riesigen Tannenzapfen gleicht: Die Ananas. 1494 Die älteste, existierende Eintragung über Scotch stammt aus diesem Jahr. In der „Scottish  Exchequer Roll“, des schottischen Schatzamtes wird dem Mönch John Cor die Erzeugung eines  Getränks zugesagt, für das er „Acht Bollen Malz“ benötigte, um „Aqua Vitae“ herzustellen.  1510 In einem Benediktinerkloster in Fecamp, Frankreich, bereitet Bruder Bernardo Vincelli (aus  Venedig stammend) ein Elixier, aus dem der Klosterlikör Bénédictine entstehen wird. Das Kloster fällt  1789 der Revolution zum Opfer. Die Mönche konnten aber alle Bücher und Papiere in Sicherheit  bringen. 1863 erbt Monsieur Alexandre Le Grand das Papier mit dem Elixier Rezept und von da an  wird Bénédictine als Klosterlikör richtig hergestellt und vermarktet.  1516 Herzog Wilhelm der IV von Bayern erlässt am 23. April das Reinheitsgebot für Bier.  1525 In Saronno schenkt eine junge Witwe dem Maler Bernadino Luini, einem Schüler von Leonardo  da Vinci, aus Entzückung über dessen Freskenarbeit in der Kirche Santa Maria delle Grazie, ein  Tongefäß. Dieses enthält einen dunklen Mandellikör: Der erste Amaretto di Saronno. Das Rezept für  den Extrakt, u.a. aus Aprikosenöl, 17 Früchten und Kräutern, ist im Besitz der Familie Reina aus der  Lombardei und wird seit Generationen weitergegeben. 1528 Die ersten Kakaobohnen gelangen aus Mexiko an den spanischen Hof. Cortez brachte sie von  dort mit, nachdem er von den Azteken ein Getränk namens Xoxolate serviert bekam.  1540 Der Julep (arabisch: julap) wird in Kochbüchern erwähnt.  1544 Der „Blanquette de Limoux“ soll in Südfrankreich durch die zweite Gärung eines Weines, als  erster Schaumwein überhaupt, hergestellt worden sein. 1550 Professor Franciscus Sylvius de la Boe stellt in Leyden / Holland das Wacholderdestillat  „Essence de Genièvre“ her, um die holländischen Kolonisatoren vor tropischen Fieberanfällen zu  bewahren. (Frz. Name: Francois de La Boe, dt. Name: Franziskus Sylvius de Bove, 1650)  1554 Das erste Kaffeehaus wird in Istanbul eröffnet. 1557 Erven Lucas Bols startet in der Rosengrecht in Amsterdam seine Likörherstellung.  1580 In Hamburg wird unter holländischer Regie eine Rumbrennerei geführt.  Im gleichen Jahr ziehen sich die Araber aus Südspanien zurück und gehen nach Nordafrika. Sie  hinterließen wichtige Dokumente, mit deren Hilfe die einheimischen Jesuiten, eine Destillerie in Jerez  de la Fronterra errichten konnten. 1588 Untergang der spanischen Armada. Die Armada von Phillipe dem II rückt mit 130  Schlachtschiffen von Lissabon nach England aus. 2 Monate später erreichen nur noch einige wenige  Schiffe ihren Heimathafen. Die Engländer und die stürmische See hatten zugeschlagen. Selbst die  majestätische „Santa Maria El Calvador“ zerschellte im Spätsommer an den Klippen vor der Küste  der Normandie und gibt dem dortigen Cidrebranntwein seinen heutigen Namen. Der Normane Gilles  de Gouberville, ein adeliger Landwirt aus Mesnil-en-Val, hatte 1553 zum ersten Mal ein Eau-de-vie  aus Cidre gebrannt. Ebenfalls 1588 bringt Sir Francise Drake aus der belagerten spanischen Stadt Càdiz, erstmals den  Sherry mit nach England.  1598 Auf der Flucht vor Herzog Alba verschlug es den Holländer Ambrosius Vermöllen 1567 von  Spanien nach Danzig. Im Gepäck hatte er eine Sammlung überlieferter Rezepte, die Basis zur  Gründung einer Likörfabrik. Die offizielle Erlaubnis dafür erhielt er 1598. Neben Edelbitter und  Kirschlikör wurde ein Kräuterlikör gebraut und mit 22karätigem Gold veredelt: Das Danziger  Goldwasser, das damals als Güldenwasser und Getränk der Fürsten und Könige bekannt war. 1922  wird die Produktion verlagert. Heute wird Danziger Goldwasser  in Hardenberg hergestellt. Fortsetzung Von 1605 bis 1797